Gemeinden:Feldkirch, Fraxern, Götzis, Klaus, Koblach, Laterns, Meiningen, Rankweil, Röthis, Sulz, Übersaxen, Viktorsberg, Weiler, Zwischenwasser
Bevölkerung:81.101
Fläche:194,12 km2
Bezirk:Feldkirch

Region amKumma
3:21 min | 2019
Oberes Rheintal: Götzis, Koblach 
Unteres Rheintal: Altach, Mäder

Götzis Imagefilm
2:45 min | 2019

Unser Götzis
15:00 min | 2020

Vorarlberg von oben, Götzis
2:55 min | 2008

  • Marktgemeinde Götzis
  • Zahlen und Fakten
    Bevölkerung:11.800
    Fläche:14,64 km2
    Lage des Zentrums:448 m ü.A.
    Lage insgesamt:410 (Kommingen) bis 1.645 (Hohe Kugel) m ü.A.
    Nachbargemeinden:Koblach, Fraxern, Altach, Mäder, Klaus, Hohenems
    Bezirk:Feldkirch
    KFZ-Kennzeichen:FK
    Postleitzahl:6840
    Waldfläche:45,2 % der Gemeindefläche
    Ortsteile: St. Arbogast, Meschach, Millrütte, Rütte, Götzis–Berg, Götzis–Markt, Götzis–Moos, Götzis–Kommingen, Götzis–Kirla, Götzis Sonderberg
  • Bildung

    In Götzis befinden sich sieben Kindergärten, vier Volksschulen und ein sonderpädagogisches Zentrum. Hier steht die größte Mittelschule des Landes (Musikmittelschule) sowie ein Bundesoberstufenrealgymnasium und eine Volkshochschule. Seit 1990 kann mit der Kathi-Lampert–Schule im Vorarlberger Wirtschaftspark eine Schule für Sozialbetreuungsberufe besucht werden.

  • Verkehr

    Götzis liegt direkt an der Rheintalautobahn (A14) und hat einen Bahnhof an der Bahnlinie der Vorarlbergbahn. Durch Götzis verkehren mehrere Linien des Landbusses Oberes Rheintal und des Landbusses Unterland. Seit 2008 gibt es mehrere Ortsbusse am Kumma. Fünf Linien verbinden Götzis, Altach und Mäder.

  • Wirtschaft, Handel und Dienstleistung

    Götzis hat seit 1694 das Marktrecht, die örtliche Handwerkerzunft ist fast gleich alt. Dies zeigt sich heute noch in vielen Handwerks-, überregional tätigen, Handels- und Dienstleistungsbetrieben, Im Jahr 2004 gab es etwa 450 Betriebe und 3.600 Beschäftigte. Größte und bekannteste Firmen sind Sola, Zech Fenster, Mepla–Alfit und HuberHolding. Der Vorarlberger Wirtschaftspark ist hier auch zu nennen. 

  • Sehenswürdigkeiten, Kultur und Sport
    Burgruine Neu- Monfort1311 und 1319 erbaut, 1970 erstmals restauriert
    Jonas–Schlösschen1584 erbaut, 2001 und 2004 renoviert
    alte Pfarrkirche hl. Ulrich1340 erbaut
    neue Pfarrkirche hl. Ulrich1865 erbaut
    Kirche St. Arbogasterbaut als Kapelle seit 1473, im 18. Jht. vergrößert
    Meschacher Wolfgangskirche1463 errichtet, 1866 vergrößert
    Kapelle am Kobelerbaut 1797
    Bildungshaus St. Arbogast1960 eröffnet, inzwischen erweitert
    Kulturbühne Ambach2000 eröffnet
    Mehrkampfmeeting Götzisseit 1975
    KVS Götzis - Ringengrößter Ortsvein
    VS Götzis - Volleyballerster Volleyballverein Vorarlbergs
    Schwimmbad in der Riebeöffentliches Freibad

     

  • Geschichte
  • 843

    Götzis wurde erstmals im Jahr 843 im churrätischen Reichsgutsurbar als Cazzeses erwähnt. Weitere bekannte Schreibweisen sind Cheizines (1045), Chezins (1178) und Gezins (1260).

  • 1000

    Die alte Kirche wird erbaut. Um sie herum entsteht ein Dorfkern.

  • 1363 | 1375

    Mit der Herrschaft Neuburg gehen Teile von Götzis an Habsburg.
    Mit dem Erwerb der Grafschaft Feldkirch wird ganz Götzis österreichisch.

  • 1398 | 1463 | 1883

    Die Besiedelung von Meschach durch Walser wird urkundlich erwähnt. 70 Jahre später wird die erste Kirche gebaut. Vier hundert Jahre später wird eine neue gebaut und fertiggestellt.

  • 1406 | 1445

    Die Appenzeller wüten im Rheintal, so auch in Götzis.

  • 1639

    Eine Schule in Götzis wird erstmals erwähnt. Sie wird im Kaplanhaus vermutet.

  • 15. Mai 1694

    Götzis wird zur Martkgemeinde erhoben.

  • 1796 |

    Die Franzosen greifen Götzis an, werden am Kobel zurückgedrängt, wo 1797 zum Dank die Kobel-Kapelle errichtet wird. Drei Jahre später wird es doch besetzt.

  • 1. Jänner 1801

    Altach trennt sich von Götzis und wird eigene Gemeinde.

  • 1914 bis 1918

    Ca. 800 Männer aus Götzis leisten im ersten Weltkrieg Kriegsdienst. Etwa 152 von ihnen sterben.

  • 1809

    Götzis erhebt sich unter Landesschützenmajor Johann Ellensohn gegen die Herrschaft der Bayern.

  • 1821 | 1827

    Die Kirche in Meschach wird zur Expositur erhoben. Der Schule in Meschach wird sechs Jahre später fertiggestellt.

  • 1869 | 1878 |1893

    Die ersten zwei Stickmaschinen werden in Götzis aufstellt. Fast zehn Jahre später startet hier erstmals in Vorarlberg eine Wirkwarenproduktion. Auch eine Trikotfabrik wird gebaut.

  • 1941

    Für 200 Südtioler Umsiedlerinnen und Umsiedler wird die Südtiroler Siedlung errichtet.

  • 1939 bis 1945

    239 Götzner sterben im zweiten Weltkrieg. Götzis wird 1945 von der französischen Artillerie beschossen, weil NS-Truppen Widerstand leisten.

  • 1951 | 1953 | 1973 | 1974 | 1979

    Bevor die Hauptschule eröffnet wird, entsteht eine Hauptschulklasse an der Volksschule.
    Die Volksschule am Götznerberg wird fertiggestellt.
    Die Hauptschule wird mit einem Musikzweig ergänzt.
    Die Volkschulen Blattur und Moos werden eröffnet.

  • 1960

    Das von der Katholischen Jugend errichtete Bildungshaus St. Arbogast wird eingeweiht.

  • 1977 | 1989

    Im Gebäude der Hauptschule entsteht die Expositur des Oberstufenrealgymnasiums Feldkirch.
    Zwölf Jahre später kann der Schulneubau des Bundes-Oberstufenrealgymanisums Götzis bezogen werden.

  • 1981 | 1982

    Das Seniorenheim-Wohn- und Pflegeheim und im Folgejahr das Pfarrzentrum werden eröffnet.

  • Mitte der 90er-Jahre

    Die 10.000 Einwohnerzahl wird überschritten.

  • 2009

    Das Sonderpädagogische Zentrum wird erweitert und adaptiert.

  • Impressum

    Vielen Dank an Lisa Schrott und Vanessa Gimplinger für die Erarbeitung eines Ortsportäts im Rahmen ihrer Studien an der PH Vorarlberg. Ihre Information sind in dieser Aufstellung integriert. Sie haben als Textquelle die Webseite der Marktgemeinde Götzis genutzt. Die Bildrechte liegen beim Bildungsmedienzentrum Vorarlberg.